Egger, Karl (1914-2003)


Biographisches Stichwort

Karl (auch Carolus oder Carlo) Egger, am 10. Februar 1914 in Sterzing (Südtirol) geboren, besuchte das Gymnasium in Brixen, trat 1933 einem Konvent der lateranensischen Chorherren in Neapel bei und wurde 1937 zum Priester geweiht. Er wurde Seelsorger, promovierte in Theologie und Philosophie, ehe ihn Giovanni Battista Montini, der spätere Papst Paul VI., an die Kurie holte. Im Weltkrieg betreute Egger die römischen Flüchtlingslager. Er wurde Titularabt von Santa Maria della Pace (1958), gründete verschiedene Chorherrengemeinschaften und wurde schließlich als Latinist in das Päpstliche Staatssekretariat berufen, wo er nach dem Tod von Kardinal Bacci "Capo ufficio" (Büroleiter) wurde und während des Konzils die neue Liturgie "akkurat, geschickt und gewissenhaft ausfeilte" (Bugnini). 1976 ernannte ihn der Papst zum Präsidenten der neugeschaffenen Stiftung "Latinitas" - er behielt dieses Amt bis 1998. Egger, ein stiller, aber hartnäckiger Fürsprecher der lateinischen Sprache in der katholischen Kirche, starb am 1. September 2003 im bayerischen Paring. Vgl auch seine Namenswörterbücher. Unter dem Titel "Roma Aeterna" hat er einen Reiseführer der Stadt Rom in lateinischer Sprache veröffentlicht  - "praecipua urbis monumenta latine scientibus explanata".

Informationen über die Biographie Karl Eggers haben mir freundlicherweise Herr Jens Mersch und Herr Dipl. Theol. Ulrich Nersinger mitgeteilt. Ulrich Nersinger, der auch einen Nachruf auf Egger verfaßt hat, hat mir darüber hinaus das Porträt des großen Latinisten (rechts)  zur Verfügung gestellt. 


Lexicon recentis latinitatis
editum cura operis fundati cui nomen "Latinitas"

* Vatikan 1992 (Libr. Ed. Vaticana), Bd. 1 (A-L): 454 S., ISBN: 88-209-1731-9, Bd. 2 (M-Z): 278 S.
Neupreis: 55,90 EUR (ISBN: 88-209-2239-8) [ausverkauft!]
* Vatikan 1997 (Libr. Ed. Vaticana), Bd. 2 (M-Z), 280 S. 
Neupreis: 34,- EUR (ISBN: 88-209-2239-8) [ausverkauft!] 

Im Jahr 2003 erschien eine neue einbändige Ausgabe:

* Vatikan 2003 (Libr. Ed. Vaticana), 732 S.
Neupreis: 100,- EUR (ISBN: 978-88-2097-454-1)

Ein neuer Band, der sich vor allem mit dem Wortschatz der Informationstechnologie befaßt, soll in einigen Jahren erscheinen.


Deutsche Ausgabe (aus dem Italienischen übersetzt und bearbeitet von Carmen Grau, Alexandra Panella, Stefan Feihl und Heinrich Offen):

Neues Latein-Lexikon
Lexicon recentis latinitatis

* 1. Aufl. Bonn 1998 (Edition Lempertz), 443 S. [Bild rechts] (antiqu. EUR 18,-/23,-)
* Darmstadt 1998 (Wissenschaftliche Buchgesellschaft), 443 S. [Lizenzausgabe]

Später wurde dieses Wörterbuch textidentisch, aber unter einem neuen Titel von Klett vertrieben:

PONS Wörterbuch des neuen Latein
Deutsch-Latein

* Stuttgart 2001 (Klett), 443 S. (antiqu. EUR 22,-)
Früherer Neupreis: 31,- EUR, ISBN: 3-12-517522-4 (inzwischen nicht mehr lieferbar)

 

Anfänglich lautete der Titel (wie man sieht) "PONS Wörterbuch des neuen Lateins". Offenbar war man aber mit diesem Genitiv unzufrieden, eine Zeitlang hieß es dann im Verlagsprospekt "des neuen Latein", später ist man zum alten Titel zurückgekehrt (Verlagsverzeichnis von 2007). 

Die Ausgabe der Edition Lempertz wird zur Zeit (Anfang 2007) immer noch in manchen Buchfilialen im "Modernen Antiquariat" zu Preisen von unter 10 EUR angeboten - ein echtes Schnäppchen. 

Man hat in dieser "Restauflage" (Bild rechts), die ein etwas kleineres Format und einen anderen Einband als die Originalauflage von 1998 hat, sogar einige Fehler berichtigen können. So ist der Eintrag "Zabaione", der 1998 auf dem Schutzumschlag erwähnt, aber im Text selbst vergessen wurde, nun an der richtigen Stelle eingefügt.  


Wenn Sie auf dieser Seite Fehler entdeckt haben oder etwas hinzufügen möchten, schicken Sie mir bitte eine E-Mail . Ich bin für jeden Hinweis dankbar!
Falls Sie sich auf meinen Seiten verirrt haben oder ganz einfach nur zur Begrüßungsseite zurückkehren möchten, dann klicken Sie bitte hier.